Gärtnern hilft!

Auch wenn wir grade alle nur sehr begrenzten Zugang zu Rumpelhausen haben, ist die Gartengruppe derzeit sehr aktiv und macht den Platz schön, fröhlich und bunt für euch – wenn eines schönen Tages die Sperrung wieder aufgehoben ist! Wir jäten, gestalten um, pflanzen und werden auch wieder Rasen säen, sobald die Samen da sind! Für alle, die Rumpelheimweh haben und den Frühling vermissen, hier wenigstens eine kleine Foto-Lovestory!

Eimerweise werden die Brennesseln aus Beeten und Hecken entfernt

Hier tummeln sich bald noch mehr bunte Stauden – lasst euch überraschen 🙂

Die Kräuterschnecke wurde gejätet und erstrahlt in alter Frische

Man möchte ob dieser Kraft und Lebensfreude beinahe neidisch werden – die Osterglocken strahlen mit den Tulpen um die Wette und kümmern sich kein bißchen um Corona und mangelndes Publikum (dehsalb hier wenigstens zum Angucken am Bildschirm!)

Im Regen ebenso wunderschön 🙂

“Mama, du musst Eier verstecken üben! Sonst fällt nachher Ostern aus, weil der Osterhase Corona kriegt!” – gehorsam wie ich bin hab ich geübt :). Ich meine… wo kommen wir denn hin, wenn auf einmal völlig ungeübte Eltern den Job des Osterhasen übernehmen müssen? Also da hörts ja wohl auf…

Das Beet vorne neben den Toiletten wurde neu eingefasst und bekam eine Ladung Erde zugesprochen:

Oh ha… kein Weinchen mehr für dich heute! … ausnahmsweise mal ein unscharfes Bild im Regen :). Ich arbeite an Ersatz…

Der Topinambur bekommt mehr Luft zum Atmen und ebenfalls ein bißchen Erde auf die seit Jahren sehr tapferen Knollen:

Und ebenso wird dem etwas vernachlässigten Beet zu Füßen des Lehmofens neues Leben eingehaucht:

Mit frisch gesiebtem Rumpelkompost – wenn das nicht beim Wachsen hilft, weiß ich auch nicht.

Der Holunder beginnt zu blühen und die Bäume werden allmählich grün…

haltet durch, Rumpelhausen wartet auf euch! Und streichelt wie immer und bei jedem Wetter mit Nachdruck große und kleine Seelen :). Sogar beim Fotos angucken – genial oder?

Haltet durch!